Land Salzburg – Aktuelle Informationen zum Coronavirus
29. April 2020
Stellungen/Musterungen des Geburtenjahrganges 2002 für das Jahr 2020 seit 16.03.2020 ausgesetzt!
13. Mai 2020

Projekt „MUT ZUR NATUR“ auf Gemeindeflächen

Anfang März 2020 fand der Startschuss ds Projektes "Mut zur Natur" mit einer Schulung mit Naturgartenmeister Franz Hönegger statt, mit dem Ziel mehr Biodiversität zu schaffen. Auch die Gemeinde Wald hat beschlossen, hier mitzumachen und somit die Artenvielfalt der Insekten, Bienen und Wildbienen zu erhalten. In Österreich sind ca. 700 Arten der Wildbiene heimisch, im Land Salzburg leben ca. 200 verschiedene Wildbienenarten. Die Artenvielfalt auf den Feldern ist im letzten Jahrzehnt rasant geschrumpft. Grund dafür ist das häufige Mähen sowie die Überdüngung.

Großes Potential haben hier Wegraine, Böschungen und Gemeindeflächen. Blumen brauchen Zeit. Gewöhnen wir uns an, einfach mal etwas Grün stehen zu lassen - Mut zur Natur zu zeigen. Somit kann sich die Natur wieder richtig entfalten und die ohnehin im Boden verankerten Samen beginnen wieder zu blühen.

Das Projekt wurde vom Obst- und Gartenbauverein Mittersill mit den Initiatorinnen Rosi Meusburger (Mittersill) und Margret Mitterer (Neukirchen) in Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Oberpinzgau sowie der Klima- und Energie- Modellregion ins Leben gerufen. Unterstützt wird das Projekt vom Land Salzburg: das im Pinzgau gewonnene Wildblumensaatgut wird von der Naturschutzabteilung des Landes bereitgestellt. Die für die Initialpflanzung benötigten Blumen kommen von der Gärtnerei "anderskompetent Oberrain/Unken" die für das Land ausgewähltes, regionales und standortgerechts Pflanzgut anbaut. Naturschutzlandesrätin Maria Hutter ist Trägerin des Projektes.

Unsere Gemeinde hat sich dafür entschieden, folgende Flächen dem Projekt "Mut zur Natur" zu widmen:

- Kirche nordseitig
- die Fläche unterhalb der Kirche
- Flächen im Friedhof (links und rechts der Stiege)

Wir als Gemeinde möchten mit gutem Beispiel voran gehen und die heimischen Pflanzen wieder in den Mittelpunkt holen, neuen Lebensraum für Insekten schaffen und die Arbenvielfalt fördern. Ein DANKE geht hier auch an unser Bauhof-Team, welches sich der Pflanzen angenommen hat und betreut! :-)

Wir bitten euch alle um etwas Geduld, denn Blumenwiesen brauchen Zeit - erfreut euch an der wiederentdeckten, heimischen Artenvielfalt!

Und: sollte der eine oder andere zuhause auch Mut zeigen wollen - der Obst- und Gartenbauverein Mittersill steht euch gerne mit Tipps zur Seite: rosi.meusburger@gmail.com